Hinweis: Aufgrund von geplanten Wartungsarbeiten werden die Web-Auftritte der TU Dortmund am 17. April 2024, zwischen 18:00 und 20:00 Uhr mehrmals für kurze Zeit nicht erreichbar sein.
Wir bitten dadurch entstandene Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und bedanken uns für Ihr Verständnis.
Zum Inhalt
Studiengänge

Bachelor Angewandte Informatik

Der anwendungsorientierte Bachelor-Studiengang „Angewandte Informatik“ bietet Ihnen die Möglichkeit, Methodenwissen der Informatik in einem ingenierswissenschaftlichen Fach anzuwenden. In den ersten Semestern erwerben Sie wichtige Kenntnisse und Fähigkeiten, die die Grundlage für die folgenden Lehrveranstaltungen und ein erfolgreiches Berufsleben bilden. Der im Vergleich zum Bachelor-Studiengang „Informatik“ reduzierte Wahlbereich ermöglicht Ihnen einen stärkeren Fokus auf Anwendungsbereiche der Informatik.

Bei uns bekommen Sie das Handwerkszeug, das Sie später brauchen!

Nachfolgend ein Beispiel-Studienplan mit seinen unterschiedlichen Modulen. Hier finden Sie weitere Studienpläne.

Eine genaue Beschreibung der einzelnen Module sowie Ihre Prüfungsordnung finden Sie hier.

© K. Lenschen​/​TU Dortmund

Aufbau des Bachelorstudiengangs Angewandte Informatik

Der Bachelorstudiengang Angewandte Informatik ist ein Vollzeit- und Präsenzstudiengang mit einer Regelstudienzeit von sechs Semestern (drei Jahren) und wird mit dem Grad Bachelor of Science (B.Sc.) abgeschlossen.

Software-Zyklus  (dunkelblau) In den Veranstaltungen des Software-Zyklus lernen Sie, Software zu entwickeln. Das Spektrum reicht von der Erstellung kleiner Programme über die Untersuchung der Effizienz bestimmter Algorithmen bis zur Entwicklung größerer Projekte im Team.

Hardware-Zyklus  (rot) Ohne Verständnis für Rechner-Architektur sind viele Probleme nicht lösbar. Das ingenierwissenschaftliche Anwendungsfach ergänzt diesen Bereich.

Systeme-Zyklus  (orange) Sie lernen wichtige Systeme der Informatik kennen: Betriebssysteme, Rechnernetze, verteilte Systeme und Informationssysteme (Datenbanken). Sie gehören zum Handwerkszeug jeder Informatikerin und jedes Informatikers.

Formale-Grundlagen-Zyklus  (hellblau) Die Informatik benutzt formale Methoden, die Sie in den Mathematik- und Theorie-Veranstaltungen erlernen, um praktische Probleme zu analysieren und effizient lösen zu können.

Wahlbereiche  (lila) Für ein Wahlpflichtmodul entscheiden Sie sich nach Ihren Interessen aus einem großen Katalog der Wahlpflicht- und Wahlmodule. Im Proseminar lernen Sie wissenschaftliches Arbeiten an einem Thema kennen, das Sie besonders interessiert. Im Fachprojekt geht es um anspruchsvolle Aufgabenstellungen, durch die Sie das bisher Gelernte in einem Team anwenden können. Damit sind Sie für eine erfolgreiche Bachelor-Arbeit bestens vorbereitet.

Wirtschaftswissenschaften  (gelb) Betriebswirtschaftliche Kompetenzen erwerben Sie durch die wirtschaftswissenschaftlichen Module.

Anwendungsfach  (grün) Als Informatikerin oder Informatiker werden Sie Ihre Kompetenzen interdisziplinär anwenden. Das ingenieurwissenschaftliche Anwendungsfach, das Sie darauf vorbereitet, können Sie nach Ihren Interessen wählen, z.B. Elektrotechnik, Logistik, Maschinenbau, Physik, Robotik oder ein individuelles Anwendungsfach, das Ihren Vorstellungen entspricht. Alternativ können Sie das wirschaftsnahe Anwendungsfach Enterprise Computing wählen.

Praxis im Bachelor-Studium

Die in Vorlesungen vermittelten Kenntnisse wenden Sie nicht nur in Übungsgruppen, sondern auch in den in den Studienplan integrierten Praktika an. Im Software-Praktikum werden Sie in Gruppenarbeit anspruchsvolle Software-Projekte erarbeiten, um wertvolle Programmiererfahrung und Kompetenzen wie Teamarbeit und Projektmanagement zu erwerben. Auch im Fachprojekt geht es um anspruchsvolle Aufgabenstellungen, die in der Gruppe bearbeitet werden.